CO2-neutrale Grünlandpflege

Wiesen sind unerlässlich beim Speichern von Wasser, kühlen der Landschaft und binden von CO2.

Rein in den Klima- & Artenschutz!

Denn das muss das Motto von heute und morgen sein. Warum? Das Stichwort: Lebensraumverlust. Er ist der Hauptgrund des Verschwindens unserer Artenvielfalt. Wie wir dieses Problem stoppen können? U.a. mit mehrjährigen Stilllegungsflächen. Sie fördern den Humusaufbau im Boden, mit dem das CO2 im Boden gebunden wird.

Viele, viele Jahre haben wir Menschen uns das Land durch intensive Landwirtschaft zu nutze gemacht und damit die Effizienz des Anbaus gesteigert. Über viele Generationen hat dies unser Überleben und unseren Wohlstand gesichert. Mittlerweile wird uns der Preis für stetiges Wachstum schmerzhaft bewusst: dem Verlust der Biodiversität und die damit einhergehenden negativen Folgen für Natur und Klima.

saftig grüne Wiese mit Blick auf den Traunstein

Ein Team unter der Leitung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) sowie der Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg, dem auch Adam Clark vom Institut für Biologie der Universität Graz angehörte, hat sich nun angesehen, wie sich die Artenvielfalt regeneriert, wenn ehemals intensiv genutzte Flächen wieder gedeihen können, wie es Mutter Natur vorgesehen hat. Hierbei konnte beobachtet werden, dass sich auf stillgelegten Feldern und Weiden, ohne aktive Renaturierungsmaßnahmen, auch nach 80 Jahren lediglich 65 Prozent der Artenzahl von unberührten Flächen ansiedeln konnten. Viele Arten aus dem ausschließlich unberührten Grünland „trauen“ sich nicht wieder zurück – viele für ehemalige Nutzflächen typische Gräser und Unkräuter setzen sich fest.

Dabei wäre es für den Klimaschutz enorm wichtig, so viel als möglich ungenutzter Flächen wieder in prioritäre Ökosysteme umzuwandeln! Hoch- und Niedermoore, Pfeifengraswiesen und extensive Weiden sind unerlässlich beim Speichern von Wasser, Kühlung der Landschaft, Binden von CO2 und Steigerung der Artenvielfalt.

Somit: Kopf raus aus dem ausgelaugten Boden und ran ans gezielte Säen „schüchterner“ und reduzieren exotischer Arten! Auf dass wir Mutter Natur nun unterstützen mögen, das Grünland zurück auf den ursprünglich vorgesehenen Weg zu bringen, um sich rascher von den vielen Jahren intensivster Beanspruchung zu erholen. 


Mit dem Verein Biologische Vielfalt möchten wir auf den heimischen Natur- & Artenschutz aufmerksam machen. Durch gezielte Maßnahmen sichern wir langfristig stabile, artenreiche und klimafitte Wiesen wie Wälder in OÖ und überregional. So werden Kleinstlebensräume für die heimische Artenvielfalt geschaffen und die CO2-Speicherung optimiert.

Auf unserem Hof in OÖ, wollen wir eine extensive Bewirtschaftung im Einklang mit der Natur vorzeigen. Um die Pflege der bäuerlichen Kulturlandschaft, zu erhalten, suchen wir Botschafter die uns dabei unterstützen. Dann kann der Verein auch wachsen und weitere Höfe in den Natur- & Artenschutz begleiten & beraten.

Dafür suchen wir Unterstützer! Gemeinsam mit DIR wollen wir den Klima- und Artenschutz stärken.


Quellen:
ORF-Steiermark
Global2000

Beitrag teilen

Das könnte dich auch interessieren

Grundwasserschutz – Massnahmen

Die Landwirtschaft kann eine entscheidende Rolle beim Grundwasserschutz spielen.

Mischwald vs. Monokultur

Ursprünglich bestanden Wälder aus einer Vielzahl von Baumarten, die in einem Gleichgewicht existierten.

Igel, im Herbst – Vorsicht Autos!

Wusstest du, dass der Herbst die gefährlichste Jahreszeit für Igel ist? Autos sind die grüßte